Case-Study Godea GmbH

Home / blog / Case-Study Godea GmbH

Unternehmensvorstellung

Die Godea GmbH ist Dienstleister im Bereich der erneuerbaren Energien mit Sitz in unmittelbarer Nähe zum Hamburger Hauptbahnhof. Die ca. 30 Mitarbeiter arbeiten hauptsächlich im Vertrieb und der Beratung und helfen ihren Kunden bei Fragestellungen rund um das Gesetz der erneuerbaren Energien und zur kostengünstigen Deckung des Strombedarfs. Dabei wird der Wachstumskurs des Unternehmens vor allem stark durch die eingeschränkte Verfügbarkeit von Fachkräften beeinflusst. Zudem ist es für die Godea essentiell ihre Mitarbeiter langfristig zu halten, da die Kundenbindung in diesem Sektor sehr stark von persönlichen Beziehungen abhängig ist. Acht der Mitarbeiter haben insgesamt 10 Kinder im Alter zwischen 5 und 11 Jahren und basierend auf einer Umfrage auch den Wunsch nach einer Unterstützung des Arbeitgebers bei der Kinderbetreuung geäußert.

Projektbeschreibung:

Im Rahmen einer für 9 Monate angelegten Testphase hat familyconcept für die Godea GmbH und weitere 11 Partnerunternehmen aus Hamburg eine Kinder-Ferienbetreuung angeboten. Ziel war es die Akzeptanz der im Betrieb arbeitenden Eltern zu überprüfen und den Nutzen für die Godea GmbH messbar zu machen. Hierzu wurde als Vorbereitung der Ist-Stand aufgenommen und während des Projekts mehrfach erneut überprüft. Hierbei wurde vor allem Wert daraufgelegt, das Angebot so arbeitnehmerfreundlich wie möglich zu gestalten.

Im Zentrum der Beobachtung standen vor allem die Akzeptanz und die wahrgenommene Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  1. Akzeptanz und Nutzungsquote der Mitarbeiter

Die erste Reaktion der Eltern war hauptsächlich positiv, da viele es als generelles Problem empfinden eine geeignete Betreuung für ihre Kleinen insbesondere in den Sommerferien zu organisieren. Von den 10 Kindern nutzten 6 den Service, wobei die anderen angaben genug andere Optionen z.B. durch Großeltern zu haben, so dass der Service für sie nicht notwendig war. Das Feedback aller Nutzer war durchweg positiv und alle bescheinigten einen positiven Einfluss auf die Stressreduktion in den entsprechenden Situationen.

  1. Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Geschäftsführung der Godea ging vor Projektstart von einem generell guten Empfinden aus was, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf betraf das durch eine entsprechend Umfrage auch bestätigt wurde. So waren ausnahmslos alle Mitarbeiter zufrieden oder sehr zufrieden mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Hierbei gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen Eltern und Mitarbeitern ohne Kinder.

Trotz der bereits guten Ergebnisse konnte bei den folgenden Befragungen nach Umsetzung des Projekts eine deutliche Steigerung erreicht werden. Wieder unabhängig, ob Eltern oder nicht stieg die Wahrnehmung zur Vereinbarkeit um nochmals mehr als 10%.

 

Deutlich plastischer und besser Vorstellbar als der Blick auf die Zahlen, wird es wenn man sich das Beispiel eines Mitarbeiters ansieht und ihre konkreten Erfahrung im Rahmen der familyconcept-Godea Kooperation:

 

Mark, 39, Vater von einem 4-jährigen Sohn und einer 7-jährigen Tochter – Senior Berater

„Als Berater bin ich viel bei Kunden unterwegs, teilweise bis spät abends. Meine Frau arbeitet halbtags und ist normalerweise nachmittags für die Kinder da.“ Mark ist seit 2 Jahren bei der Godea beschäftigt und hatte immer, insbesondere in den Sommerferien, Probleme eine Betreuung für seine Kinder zu finden. „Die Ferienangebote, die wir bisher genutzt hatten sind meist erst gegen 10 Uhr gestartet. Entweder meine Frau oder ich mussten dann immer später zur Arbeit, was oft in unseren Berufen nur sehr schwer zu koordinieren ist und immer zu stressigen Situationen führt“. Die Ferienaktivitäten von familyconcept waren attraktiv für Marks Kinder und sind bei ihm und seiner Frau ebenfalls auf sehr positives Feedback gestoßen. „Besserer Service rund um die Aktivitäten bei geringeren Kosten, das sollten wir gerne so beibehalten“.

Related Posts

Leave a Comment